Was war falsch etikettiert?

 

Fehletikettierung

95% der Proben waren richtig etikettiert, 5% falsch. Bei 9 dieser Proben kann man eine Täuschungsabsicht im Sinne eines "upgrading" vermuten. Hier wurden günstigere Fische anstelle von teureren oder fremde anstelle von heimischen angeboten. Bei den übrigen Proben handelt es sich um Vertauschungen zwischen nahe verwandten Arten. Hier ist nicht klar in wieweit dies absichtlich geschehen ist. Allerdings ist nicht in allen Fällen eine Artkennzeichnung gesetzlich vorgeschrieben (z.B. beim Rotbarsch). Hier waren jedoch Arten angegeben und die sollten dann auch stimmen. Bei den 179 Proben ohne Barcode war nicht mehr genug DNA in der Probe vorhanden, die Erbinformation der Zellen ist vermutlich auf dem Weg zu uns kaputt gegangen.