Wie macht man einen genetischen Flossenabdruck?

Für einen genetischen Flossenabruck braucht man zunächst ein Stück Erbinformation (DNA). Da diese in alle Zellen jedes Tieres und jeder Pflanze enthalten ist, brauchen wir nur ein winziges Stück Gewebe – etwa so groß wie ein Stecknadelkopf.

DNA-Extraktion: Wenn die Post uns Deine Probe zugestellt hat, können wir damit beginnen die DNA aus der Fischprobe rauszuholen. Das nennt sich Extraktion. Als erstes muss die DNA aus den Zellen extrahiert werden. Danach wird sie mit Hilfe einer Chemikalie an eine feste Oberfläche gebunden. Dadurch kann man alles andere abwaschen und nur die DNA bleibt übrig, die dann in einem nächsten Schritt wieder von der Oberfläche gelöst und in eine Flüssigkeit getan wird. So kann man sie ziemlich lang aufbewahren, ohne dass sie kaputt geht.

DNA-Barcoding: Die DNA aller Tiere und Pflanzen besteht aus einer Abfolge von vier verschiedenen chemischen Molekülen (Basen genannt). Da diese Abfolge (also die Reihenfolge der Basen) für jedes Individuum einzigartig ist, kann man sie für eine eindeutige Erkennung benutzen. Sie ähnelt dem Strich- oder Barcode auf Verpackungen, daher der Name DNA-Barcoding. Gehören Tiere oder Pflanzen zu einer Art, ist die Abfolge in vielen Bereichen gleich, aber sie unterscheidet sich von der anderen Arten. So kann man also unterschiedliche Fischarten auseinanderhalten.
Um die Abfolge der Basen festzustellen, nimmt man nicht die ganze DNA, sondern nur ein kleines Stück. Dieses Stück kann man mit molekularen Scheren (das sind auch Chemikalien; man kann sie nicht sehen) aus der DNA rausschneiden. Um die Basenabfolge lesen zu können, braucht man viele Kopien des Stücks. Die bekommt man mit einem chemischen Kopierverfahren, das PCR oder Polymerase-Kettenreaktion heißt. Die Reihenfolge der Basen von allen Kopien wird schließlich von einer Sequenziermaschine (die auch wieder ein spezielles chemisches Verfahren benutzt) gelesen. Am Ende haben wir auf dem Computerbildschirm die Basenabfolge für Deine Fischprobe, die wir dann mit einer großen Datenbank vergleichen können, die Basenabfolgen für alle Fischarten enthält.